Im Moment der Reservierung

Camping-Urlaub – werfen Sie weit verbreitete Vorstellungen über Bord

Auch wenn sich die Art, den Urlaub zu verbringen, in wenigen Jahren deutlich geändert hat, bestehen zahlreiche Vorstellungen über Camping weiterhin fort. Das ist die Gelegenheit, um die häufigsten einmal durchzugehen und in Frage zu stellen.

1 – Camping ist altmodisch – falsch!

In wenigen Jahren hat es die Freiluft-Hotellerie gewusst, sich komplett in Frage zu stellen und damit einen Prozess in Gang zu setzen, der die Branche von Grund auf modernisiert hat, ob auf der Ebene der Ausstattungen, quasi pharaonischer Aqua-Bereiche, umweltschonender Sanitäranlagen, trendiger Ferienunterkünfte mit jedem nur erdenklichen Komfort, bis hin zu Geschirrspülmaschinen, zeitgemäßen Aktivitäten, Ferienunterkünften, die den Haustechnikbedarf einbeziehen, usw.

2 - Camping ist für Alte – ganz falsch!

© DR

Es genügt, in der Hochsaison auf den Wegen der Campingplätze spazierenzugehen, um sich vom Gegenteil zu überzeugen. 60 % der Camper sind zwischen 25 und 50 Jahre alt. Heutzutage richtet sich Camping an die ganze Familie, dank jeder Altersgruppe entsprechenden Ausstattungen (zum Beispiel Spielplätze für die Kinder, Wellness-Bereiche für die Erwachsenen), Aktivitäten mit dem Kinder-Club für die einen und Ausflüge für die anderen, usw.

3 – Camping ist die günstigste Art, um den Urlaub zu verbringen – richtig und falsch!

© DR

Es stimmt, weil traditionell Kunden mit begrenzter Kaufkraft zum Camping in den Urlaub fahren, egal ob mit dem Zelt oder im Mobilheim, dank insbesondere der VACAF-Gutscheine (Urlaubsgutscheine der französischen Familienbeihilfe CAF), die die Finanzierung des Aufenthalts oder eines Teils des Aufenthalts ermöglichen. Aber es stimmt auch wieder nicht, weil der Hochsaison-Preis bestimmter erstklassiger Ferienunterkünfte mit entsprechenden Leistungen in bestimmten 5-Sterne-Campinganlagen mit dem Preis einer kleinen Ferienmietunterkunft am Wasser in der Hochsaison vergleichbar ist.

4 – Camping ist ungemütlich – falsch!

Die heutigen Campingplätze sind in keinster Weise spartanisch, viel besser passt daher das Motto "Komfort auf allen Ebenen". In den Ferienmietunterkünften ist das Komfortniveau mit dem von zu Hause vergleichbar (Betten mit Lattenrosten, Wärme- und Schallisolierung, Heizung, Fernseher, echte Küchen, Bad mit Dusche, Warmwasser, usw.). Den Kunden stehen jetzt außerdem beheizte Sanitäranlagen mit geräumigen Einzelkabinen (auf bestimmten Campingplätzen sogar Familienkabinen) zur Verfügung, in denen sich der Warmwasserverbrauch quasi nach dem eigenen Ermessen richtet, usw.

5 – Beim Camping sieht man immer dieselben – falsch!

Camper, die jahrzehntelang auf denselben Campingplatz fahren, gibt es tatsächlich, aber sie stellen nur einen geringen Prozentsatz dar (etwa 10 %). Die meisten Camper fahren regelmäßig in neue Gefilde, bestimmte Camper suchen sich sogar jedes Jahr einen neuen Campingplatz.

6 – Beim Camping hat man nie seine Ruhe – falsch!

Auf den allermeisten Campingplätzen sind die Wohnbereiche (Camping-Stellplätze und Ferienmietunterkünfte) ganz deutlich von den Aktivitäts- und Einkaufsbereichen, wie etwa dem Aqua-Bereich, den Spielplätzen und Geschäften, getrennt, und die Campingplatzverwalter unternehmen sehr große Anstrengungen, damit die Ruhe der Kunden gewahrt bleibt, und zwar unabhängig von der Größe der Campingplatzanlagen. Gewährleistet wird dies zum Beispiel durch Stellplätze, die deutlich durch Lärm abschirmende Hecken getrennt sind, festgelegte Zeiten für die Animationen, maximale Schallpegel, usw. Darüber hinaus hindert Sie im Moment der Reservierung nichts daran, Campingplätze zu bevorzugen, die auf Naturnähe setzen und Ruhe zu einem Ihrer Marketing-Schwerpunkte machen.

7 – Camping ist langweilig – völlig falsch!

Mehr oder weniger raffinierte Aqua-Bereiche, Wellness-Areale, Spielplätze, Multisportanlagen, Aktivitäten aller Art, mehr oder weniger umfangreiche Animationsprogramme, Besichtigungs- oder Ausflugstipps, usw. Alle Campingplätze stellen ein so großes Angebot bereit, dass Sie bestimmt auf Ihre Kosten kommen, egal wie alt Sie sind, welche Vorlieben Sie haben, usw.

8 – Beim Camping isst man schlecht – falsch!

© DR

 

Die Zeit, als die Gastronomie auf den Campingplätzen nicht über eine Schale mit mehr oder weniger fetten Pommes Frites hinausging, auf der man eine mehr oder wenig gut gebratene Wurst serviert bekam, ist lange her. Die Campingplätze, die einen Gastronomie-Service zum Verzehr vor Ort oder zum Mitnehmen anbieten, unternehmen hinsichtlich der Qualität sehr große Anstrengungen. Auf den Speisekarten werden meistens Pizzen angeboten, die häufig hausgemacht sind, Hähnchen mit Pommes Frites, Fertiggerichte. Bestimmte Campingplatzanlagen kaufen bei Erzeugern, damit die Campingplatzgäste das oft reiche kulinarische Erbe der Region entdecken… schließlich sind wir in Frankreich!

9 – Beim Camping lässt die Platzpflege zu wünschen übrig – falsch!

Heutzutage würde sich kein seriöser Campingplatz Nachlässigkeiten im Bereich der Platzpflege, wie etwa nicht regelmäßig gemähter Rasen, ungeschnittene Hecken, nicht gründlich gereinigte Ferienunterkünfte zwischen den Kunden, erlauben. Die Sanitäranlagen werden ständig gereinigt, Putzteams machen dort abgesehen von der morgendlichen Großreinigung mehrmals täglich sauber. Ist das Gegenteil der Fall, werden Campingplätze, die die Standards in diesem Bereich nur mangelhaft einhalten, bestenfalls schnell zahlreiche Dislikes in den sozialen Netzwerken ernten.

10 – Beim Camping sehen alle Ferienunterkünfte gleich aus – falsch!

Sie brauchen nur eine beliebige Reservierungswebseite (Tour Operator, Camping, usw.) zu besuchen, um zu merken, dass dem nicht so ist. Vom kleinen Mobilheim für zwei Personen, über alle auf dem Markt verfügbaren Chalet- oder Lodge-Modelle, bis hin zur Ferienunterkunft mit "drei Schlafzimmern und zwei Bädern" für Patchwork-Familien – für Sie ist bestimmt das Richtige dabei.

 

Meine eingesehenen Campingplätze