Im Moment der Reservierung

Mit dem Baby in den Urlaub fahren

Im Winter hat Sie der Klapperstorch besucht und Ihnen ein wunderschönes Baby mitgebracht, im Sommer darauf fahren Sie in den Urlaub. Sie haben Lust auf Camping, aber natürlich fragen Sie sich, ob das mit einem nur wenige Monate alten Baby möglich ist. Seien Sie unbesorgt, die Campingplätze berücksichtigen diesen kleinen Kundenkreis schon seit Langem, bestimmte Campingplatzverwalter sind dabei in diesem Bereich sehr weit gegangen.

 

© DR

Reisebett, Laufstall, Babyfläschchen, Flaschenwärmer, Sterilisator, Kinderstuhl, usw. Das Auto ist voll und Sie schaffen es kaum, alles in den Kofferraum zu packen. Sie brauchen Ihr Auto aber gar nicht so zu überladen. Die Campingplätze haben diese familiäre Kundschaft mit Babys in unterschiedlichem Maße berücksichtigt und bieten diverse Lösungen, um das Leben der jungen Eltern zu erleichtern.

In den Ferienmietunterkünften

Egal ob Mobilheime, Chalets, in bestimmten Fällen sogar Lodge-Zelte – die verschiedenen Ferienunterkunftsmarken haben in Ihren Übernachtungslösungen meistens die Anwesenheit von Babys vorgesehen. Im Allgemeinen bedeutet das, dass ein Bereich im Elternschlafzimmer für das Babybett bestimmt ist.

Angepasste Sanitäranlagen

© DR

Auch die Hersteller von Sanitärkabinen haben richtige Wickelräume mit Mini-Badewanne und Wickeltisch vorgesehen. In bestimmten Fällen sind die Ferienunterkünfte mit Familienkabinen ausgestattet, die über einen Wickelbereich verfügen und mit Duschen ausgestattet sind, in denen Duschköpfe auf verschiedenen Höhen installiert sind und Waschbecken wie im "Haus der drei Bären" für kleine, mittelgroße und große Benutzer.

Verleih oder Anmietung von Material

Erkundigen Sie sich im Moment der Reservierung, um nicht zu viel Reisegepäck mitzunehmen, ob es möglich ist, dass Ausstattungen, wie etwa Babybett, Flaschenwärmer oder Kinderstuhl zur Verfügung gestellt werden. In sehr vielen Fällen sind diese Ausstattungen als Option verfügbar bzw. werden sie oft zum Verleih bereitgestellt.

Spezielle Betreuungseinrichtungen

Das ist das Allerbeste. Bestimmte Campingplätze haben aus dem Empfang von Familien mit sehr kleinen Kindern ein echtes Marketing-Argument gemacht. Zu diesem Zweck wurden spezielle Einrichtungen geschaffen, besonders ausgestattete Bereiche, die über ein diplomiertes Personal verfügen. Aus gesetzlichen Gründen werden sie "Kindergarten" oder "Baby-Club" genannt, da die Bezeichnung "Krippe" sehr genauen rechtlichen Kriterien entsprechen muss, eine Lösung, für die sich bestimmte Campinganlagen trotzdem entschieden haben.

© DR

Diesen "Kindergärten" oder "Baby-Clubs" sollen Sie Ihr Baby nicht unbedingt den ganzen Tag hindurch anvertrauen. Es handelt sich vor allem um einen Zusatz-Service, der Familien mit kleinen Kindern angeboten wird, der den Eltern ermöglicht, sich einige Stunden Zeit zu nehmen, um sich um sich selbst zu kümmern und in aller Ruhe an anderen auf dem Campingplatz angebotenen Aktivitäten teilzunehmen. Dieser Service kann Ihnen zum Beispiel ermöglichen, eine Stunde oder zwei im Wellness-Bereich zu verbringen, um eine Spa-Behandlung oder eine Massage zu genießen, am Swimmingpool einen kurzen Moment sonnenzubaden und dabei sicher zu sein, dass "der Kleine" oder "die Kleine" gut aufgehoben ist.

WIEVIEL KOSTET DAS?

© DR

Es ist klar, dass angesichts der eingesetzten Mittel, die für die Realisierung solcher Einrichtungen erforderlich sind, die Leistung kaum kostenlos angeboten werden kann. Zur Information: Der Campingplatz Sunelia Holiday Green berechnet 20 € für den halben Tag und 35 € für den ganzen Tag. Auf dem Campingplatz Le Floride & l’Embouchure kostet der Service 23 € für eine Betreuungszeit von 2 1/2 Stunden. Das Angebot schließt auch eine Pauschale von 100 € für 5 Betreuungsaufenthalte ein.

 

 

Meine eingesehenen Campingplätze